Thomas Stauderer flog bei Ballonwoche auf Platz eins. Der Rastenfelder Thomas Stauderer flog bei der Ballonwoche in Filzmoos im Bruckner-Ballon auf die oberste Stufe des Stockerls.

Von Mathias Schuster. Erstellt am 05. Februar 2020 (01:37)
Mit dem Bruckner-Fenster-Ballon kommt der Rastenfelder Thomas Stauderer in ganz Österreich herum.
privat

Der Rastenfelder Thomas Stauderer holte im Bruckner-Fenster Heißluftballon bei der 11. Hanneshof Ballonwoche in Filzmoos mit seinem Team den ersten Platz in der Gesamtwertung. Dabei fuhr der Waldviertler eigentlich nur nach Salzburg „um Spaß zu haben“, wie er der NÖN im Gespräch erzählt.

Gestartet wurde mit der Zielfahrt, die ihm Platz acht einbrachte, nur 2,60 Meter war Stauderers Ballon vom Ziel entfernt. Dabei hatten die Waldviertler im Vergleich zu den besser platzierten Teams sogar einen entscheidenden Nachteil, konnten ihre Startposition nicht frei wählen. Den Rest des Feldes führte das Team souverän an und sicherte sich damit eine gute Ausgangsposition.

Auf dem Weg zum Gesamtsieg kam ihm dann seine Paradedisziplin, die Weitstreckenfahrt, entgegen, die er mit seinen zwei Passagieren als Zweitplatzierter abschloss. „Mit den beiden guten Platzierungen ist sich der erste Gesamtplatz ausgegangen“, freute er sich.

Spaß steht beim Ballonfahren ganz oben

„Ich habe gar nicht mit einem Sieg spekuliert. Man kann das nicht mit einer Staatsmeisterschaft vergleichen, das Gewinnen ist nicht vorrangig“, bekräftigt Stauderer. „Mein Team und ich freuen uns schon Wochen vorher auf diese Zeit. Wir machen uns dort mit den anderen Teilnehmern eine Fetzengaudi.“ Den Wanderpokal nahm er dennoch gerne in Empfang und mit ins Waldviertel. „Der steht jetzt für ein Jahr da bei mir“, lacht er.