St. Pölten: ÖBB-Waggon stand in Flammen. Erheblicher Schaden entstanden - Keine Verletzten! Erhebungen deuten daraufhin, dass hier geraucht oder ein Feuer gemacht wurde.

Von Gila Wohlmann. Update am 01. August 2020 (21:41)

Aufmerksamen Zeugen ist es zu verdanken, dass ein Feuer in Spratzern entdeckt wurde.  Ein Personenwagen der ÖBB, der auf einem Abstellgleis abgestellt wurde, war in Brand geraten. Feuerwehr und Polizei wurden umgehend in Kenntnis gesetzt.

Der Brand wurde durch die Feuerwehr St. Pölten-Spratzern mit Unterstützung der Kameraden der Feuerwehren St. Pölten Stadt und St. Pölten-St. Georgen gelöscht.

Die Polizei hat umgehend Ermittlungen zur Brandursache eingeleitet: An der Örtlichkeit sind mehrere Personenwaggons der ÖBB zur Verschrottung auf einem Nebengeleis der Leobersdorfer Bahn abgestellt. Sämtliche Waggons waren an keine elektrische Versorgung angeschlossen. Im Zuge der Erhebungen wurde festgestellt, dass beim brennenden Waggon eine Einstiegstüre offen stand.

Sämtliche anderen Zugänge waren versperrt. Bei der Besichtigung wurde weiters erhoben, dass sich in diesem Waggon vor Brandausbruch offensichtlich Personen aufgehalten haben. Zahlreiche Spuren wurden sichergestellt: Diverse Kleidungsstücke wurden  vorgefunden, im unmittelbaren Brandbereich konnten ein Feuerzeug, mehrere Batterien und ein ausgesprühter Feuerlöscher entdeckt werden.

Derzeit wird davon ausgegangen, dass der Brand durch glühende oder nachglühende Teilchen wie Rauchwarenreste oder durch das Einbringen einer offenen Flamme entstanden ist.

Durch das Feuer entstand erheblicher Schaden. Da der Waggon zur Verschrottung vorgesehen ist, wird er aber nicht mehr instand gesetzt. Personen wurden durch den Brand nicht verletzt.