FH St. Pölten entwickelt Hochschule in Europa mit. Die FH St. Pölten gewinnt Ausschreibung der EU-Kommission. Erstmals leitet eine österreichische Hochschule eine „European University“.

Von Red. St. Pölten. Erstellt am 13. Juli 2020 (17:00)
Die Fachhochschule St. Pölten beteiligt sich an "European University".
Martin Lifka Photography

Es ist ein aktuelles Exzellenzprogramm der EU: 41 Allianzen zwischen rund 280 Hochschulen sollen unter anderem die Qualität und Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Hochschulbildung fördern. Als erste österreichische Hochschule übernimmt die Fachhochschule St. Pölten (FH St. Pölten) die Leitung einer sogenannten „European University“. In Österreich beteiligen sich insgesamt acht Hochschulen an der Initiative.

„Der Erfolg ist eine herausragende Chance für die FH St. Pölten und den Hochschulstandort Österreich und unterstreicht unsere Rolle als innovative und eng mit Wirtschaft und Gesellschaft vernetzte Fachhochschule“, freut sich Hannes Raffaseder, FH-Geschäftsführer und designierter Leiter der neuen European University.

Projekt mit Unis aus Portugal, Rumänien, Ungarn, Belgien und Lettland

Gemeinsam mit dem Instituto Politécnico de Setúbal in Portugal, der Polytechnical University Timisoara in Rumänien, der Szent Istvan University Gödöllö in Ungarn, der UC Leuven Limburg in Belgien und der Vidzeme University of Applied Sciences in Lettland hat die FH St. Pölten das Konzept „E³UDRES²” vorgeschlagen. Es steht unter dem Motto „Regionale Lösungen mit europäischer Perspektive“. Ziel ist es, innovative Kooperationsprojekte in Forschung, Lehre, Wissenstransformation und Innovation in enger Zusammenarbeit mit Partnern aus der Wirtschaft und unter Einbindung der Gesellschaft zu entwickeln und umzusetzen. In den kommenden drei Jahren stehen dafür rund fünf Millionen Euro zur Verfügung, davon erhält die FH St. Pölten rund 1,1 Millionen Euro.