Große Lösung bringt Dom-Garage für St. Pölten. Umfangreiche Kooperation zwischen Stadt und Diözese St. Pölten ermöglicht zahlreiche Stellplätze mit Zugang vom Brunnenhof. Teil der Zusammenarbeit sind neben städtischer Unterstützung für die Garage auch ein Immobilien-Tausch und ein öffentlicher Garten gleich neben der Fußgängerzone.

Von Red. St. Pölten. Erstellt am 25. Juni 2021 (11:45)

Die Dom-Garage ist bald Realität. Die Gremien der Diözese haben sich bereits für Errichter und Betreiber der Tiefgarage unter dem Kapitelgarten entschieden, der Vertrag ist kurz vor der Unterschrift. Der Zugang zur Tiefgarage wird im Brunnenhof sein. Der wird auch frisch gepflastert dann für Veranstaltungen zur Verfügung stehen.

Gebaut wird gleichzeitig mit der Neugestaltung des Domplatzes. Für die Zu- und Abfahrt sind zudem Arbeiten etwa beim Bischofsteich notwendig. Die Stadt unterstützt das Garagen-Vorhaben, um eine vertragliche vereinbarte Zahl von öffentlichen Parkplätzen zur Verfügung zu haben.

Kooperation geht über Garage hinaus

Die historische Zusammenarbeit zwischen der Stadt und der Diözese bringt den St. Pöltnern außerdem einen neuen Park auf dem Weg vom Domplatz zum Regierungsviertel: Der ehemalige Alumnatsgarten wird künftig öffentlich zugänglich sein. Der mehr als 1.000 Quadratmeter große Garten wird von der Stadt attraktiviert.

Das Alumnat will die die Diözese in Zukunft als Caritas-Zentrale nutzen. Kooperieren werden Magistrat und Kirche ebenfalls im Oberbank-Haus neben dem Dom. Die bald dort situierte Stadtbibliothek möchte die Diözese mit einem Teil der eigenen Domothek ergänzen.

Strategischer Immobilientausch

Nicht zuletzt werden Diözese und Stadt mit einem Immobilien-Tausch neue Möglichkeiten schaffen. Für ihre Hälfte an dem Objekt Linzer Straße 10-12 soll die Diözese von der städtischen Immobiliengesellschaft das Haus Schulgasse 6 gegenüber dem Metropol erhalten. Das Wohnhaus in der Linzer Straße, dessen Sanierung seit Längerem im Raum steht, hat für die Stadt vor allem wegen der Lage zwischen Rathausbezirk und Promenade große Bedeutung.

Beschlossen werden soll das Ganze bereits per Dringlichkeitsantrag in der Gemeinderatssitzung am Montag.