Nach Herzstillstand: "Hat mir das Leben gerettet". Sabine Binder hatte beim Spaziergang in Spratzern einen Herzstillstand. Christoph Reisinger reanimierte 20 Minuten lang. Seine Frau rief die Rettung.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 14. April 2021 (04:25)
In die Hecke von Christoph Reisinger und Dali Reisinger-Skoric fiel Sabine Binder mit einem Herzinfarkt. Die beiden reagierten schnell und retteten Binder das Leben. Sabine Binder ist auf dem Weg der Besserung und darf das Krankenhaus in den nächsten Tagen verlassen.
Straubinger/Privat

Wie jeden Tag ging Sabine Binder mit ihrer Hündin spazieren. Plötzlich brach sie zusammen. Herzstillstand. Ihre Hündin versuchte vergeblich, sie aufzuwecken, und lief aufgeregt herum. Dies machte Christoph Reisinger und seine Frau auf den Vorfall aufmerksam.

„Meine Frau und ich haben in der Küche zusammen gebacken, da haben wir gesehen, dass vor unserem Gartenzaun jemand liegt“, berichtet Reisinger. Sofort liefen die beiden nach draußen. Reisinger drehte Binder um und kontrollierte Puls und Atmung. Dann begann er mit der Reanimation. Währenddessen rief Dali Reisinger-Skoric bei Notruf 144 an und kümmerte sich um die aufgeregte Hündin.

„Ich habe Sabine 20 Minuten reanimiert und sie hat immer wieder geatmet. Dann hab ich sie, wie die Dame vom Notruf sagte, in die stabile Seitenlage gebracht. Da ist sie aber immer wieder weggewesen und ich habe wieder angefangen“, erzählt Reisinger. Nach zehn Minuten kamen zwei weitere Helfer dazu. „Es war wirklich ein Glück, dass wir sie gesehen haben. Denn wenn erst zehn Minuten später jemand vorbeikommt, sieht die Sache anders aus“, ist dem St. Pöltner Fitnesstrainer bewusst. Obwohl sein letzter Erste-Hilfe-Kurs viele Jahre zurückliegt, hat er ohne zu zögern geholfen. „Meine Frau hat gesagt, ich war richtig cool und ruhig“, erinnert sich Reisinger.

„Das ist wirklich am richtigen Ort passiert, sonst würde ich nicht mehr leben.“ Sabine Binder

Sabine Binder überlebte und erholt sich derzeit noch im Uniklinikum St. Pölten. Sie dankt ihrem Lebensretter von Herzen: „Das ist wirklich am richtigen Ort passiert, sonst würde ich nicht mehr leben. Christoph hat mir das Leben gerettet und ich habe keine Verletzungen durch die Reanimation davongetragen.“ Im Krankenhaus habe sie außerdem einen epileptischen Anfall erlitten und musste noch einmal reanimiert werden. „Es war wirklich knapp. Ich bin froh, dass das so ausgegangen ist“, sagt Binder. Der Vorfall kam für sie unerwartet, sie leide unter keinerlei Vorerkrankungen. „Es war eine Herzrhythmusstörung. Ich bekomme einen Defi eingesetzt, dann darf ich wieder nach Hause“, freut sich Binder.