Coronakrise: Postwurf von Bestatter regt auf. Grüner Himmel kündigte nicht mehr aktuelle Waldführung an und entschuldigt sich bei Empfängern.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 01. April 2020 (11:51)
Georg Winter vom Grünen Himmel entschuldigt sich für den Postwurf, der bei einigen St. Pöltnern für Ärger gesorgt hat.
Naturbestattung Grüner Himmerl

Eigentlich sollte am Sonntag, 5. April, eine Waldführung der Naturbestattung Grüner Himmel stattfinden. Aufgrund der Coronakrise wurde diese aber schon vor einigen Wochen abgesagt. Nicht abgesagt wurde hingegen die Versendung eines Postwurfes der Firma, die zu dieser Waldführung einlud.

Alle Haushalte in St. Pölten erhielten in der Vorwoche dieses Schreiben und das brachte der Naturbestattung jede Menge Ärger ein.

„Wir haben doch ziemlich viele Anrufe bekommen. Die einen beschwerten sich, dass wir diese Führung trotz Corona machen würden, die anderen erachteten das in diesen Zeiten für unangebracht“, ist Georg Winter vom Grünen Himmel zerknirscht. Er stellt noch einmal klar, dass diese Termine vorläufig abgesagt sind.

Warum der Zettel dennoch in den Postkästen landete? Der Postwurf wurde bereits im Jänner gedruckt, bezahlt und versandfertig gemacht. Die Versendung wurde für die Woche vor der ersten Führung geplant und automatisch versandt.

„Wir entschuldigen uns aufrichtig bei all jenen Menschen, welche durch unser Angebot die Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung des Corona-Virus konterkariert gesehen haben“, so Winter. Die Naturbestattung Grüner Himmel würde sich natürlich an die gebotenen Regeln zur Vermeidung von zwischenmenschlichen Kontakten halten.

Trotz Krise stehe der Wald den Besuchern, Interessierten und Spaziergängern zum Betreten und Verweilen offen. Führungen werden jedoch derzeit keine abgehalten.