Perschling-Radweg: Landjugend errichtete Pausenplatz. Im Zuge des Projektmarathon wurden mehrere Sitzmöglichkeiten und ein Trinkbrunnen für durstige Radfahrer errichtet. Infotafeln und selbstgemachte Mülleimer sollen die Sportler zu mehr Naturschutz bewegen.

Von Lukas Kalteis. Erstellt am 30. August 2020 (21:05)

In nur 42 Stunden setzte die Landjugend Pyhra das von der Gemeinde vorgegebene Projekt in die Tat um. Am Radweg entlang der Perschling errichteten die Mitglieder trotz mehrerer Regenschauer einen gepflasterten Pausenplatz für müde und durstige Radfahrer.
Diese Raststation umfasst nun mehrere Sitzmöglichkeiten aus Lärchenholz und einen gemauerten Trinkbrunnen, der die Sportler ab jetzt mit frischem Wasser versorgt. Zusätzlich wurden noch ein Radständer, mehrere Sträucher und ein Stein-Zaun auf der Rückseite des Platzes aufgestellt. Auch die Sitzbänke entlang des Weges zwischen Pyhra und Fahra wurden von der Landjugend saniert und mit Info-Tafeln zu den Themen Abfall und Umwelt versehen. Passenderweise stellten die Mitglieder gleich neben den Bänken selbst-geschweißte Mistkübel und auf jeder Perschling-Uferseite einen „Gackerl Sackerl“-Ständer auf.

„Ich bin wirklich sehr zufrieden mit der Leistung meiner Landjugend und ich glaube das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen“, so der Obmann Johannes Sieder.

„Ich war überzeugt, dass die Landjugend den Platz schön gestalten wird, aber dass die Raststation und der Trinkbrunnen so groß werden hätte ich mir nicht gedacht“, zeigte sich auch der Bürgermeister Günter Schaubach bei der Projektpräsentation begeistert.  

Während die Burschen tatkräftig beim Bau des Rastplatzes arbeiteten, kümmerten sich die Mädels im Hintergrund um einen Blog, der Interessierte rund um die Uhr mit Informationen zum Fortschritt versorgte. Bedingt durch das Corona-Virus fand keine große Feier statt, die Präsentation wurde aber auf Facebook und Instagram live übertragen.