Anton Wagner starb am Weg nach Santiago de Compostela. Der St. Pöltner VP-Gemeinderat starb plötzlich in einem Quartier am Pilgerweg nach Santiago de Compostela.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 13. August 2019 (04:27)
privat
Seit 2009 engagierte sich Anton Wagner im St. Pöltner Gemeinderat.

Bestürzt zeigt sich die Volkspartei nach dem Tod von Gemeinderat Anton Wagner. Auf dem berühmten Pilgerweg nach Santiago de Compostela ist der 64-Jährige am Sonntagabend plötzlich und unerwartet verstorben.

„Ich habe gestern noch mit ihm auf Whats app geschrieben, er war so begeistert von seinem Besuch beim Cruz de Ferro“, kann es Vizebürgermeister Matthias Adl noch gar nicht fassen. Nach dem Abendessen habe Wagner noch die Quartiere für die kommenden Tage kontaktiert.

„Nach dem Abendessen ist er einfach zusammengebrochen“, schildert Adl. Die Rettungskräfte konnten dem Ratzersdorfer nicht mehr helfen.

„Ich habe gestern noch mit ihm auf Whats app geschrieben, er war so begeistert von seinem Besuch beim Cruz de Ferro“

„Wir verlieren mit Toni Wagner einen besonderen Menschen, der fest zu seiner christlichen Überzeugung gestanden ist, besonders aber auch einen lieben Freund und Kollegen, dem wir immer ein ehrendes Andenken bewahren werden“, so der Vizebürgermeister, der gemeinsam mit der Bezirks-VP in einer Aussendung der gesamten Familie sein Mitgefühl ausdrückt.

„Wir verlieren mit Toni Wagner einen besonderen Menschen"

Der 64-jährige war seit 2008 VP-Ortsgruppen-Obmann in Ratzersdorf und saß seit 2009 für die Volkspartei im Gemeinderat. Dabei brachte er auch seine berufliche Expertise als Revisor im Raiffeisenverband ein. Wagner war zudem lange Obmann des Pfarrgemeinderats der Pfarre Pottenbrunn-Ratzersdorf.

Auch Bürgermeister Matthias Stadler ist bestürzt von der Todesnachricht. „Unser Mitgefühl gilt nun besonders seiner Familie. Anton Wagner war in mehreren Ausschüssen sehr aktiv tätig und hat hier wertvolle Arbeit geleistet, unter anderem fünf Jahre lang als Obmann des Kotrollausschusses. Die Stadt St. Pölten wird ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.“