Poysbrunn: Das Dschungelbuch.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 08. Juli 2019 (12:04)
Pfabigan
Wild: Benjamin Slamanig (Shir Khan) mit Patrizia Leitsoni (Mogli) in Poysbrunn. 

Eingängige Melodien, bei denen man mitshaken will, ein honigabhängiger, tiefengechillter Bär, eine lispelnde Brillenschlange und ein Affenkönig, der sich für den King hält: Der Märchensommer entführt heuer in den Urwald des Dschungelbuches. Und bietet „neu gebrüllt“ nicht nur Musical-Spaß für die Kleinen bis zwölf, sondern auch Witz, mit dem die Eltern ebenso ihren Spaß haben. Der Unterschied zum Originalbuch: In Michaela Riedl-Schlossers Fassung findet das Mädchen Mogli, wunderbar gespielt von Patrizia Leitsoni, ihren Vater wieder. Die Botschaft: Veränderungen sind eine Chance und Patchwork-Familien bieten die Möglichkeit, das Beste aus zwei Welten zu genießen. Im Fall von Mogli die Welt der Menschen und des Dschungels.

Fazit: Kindertheater zum Mitshaken und mit Witz, der auch für Erwachsene unterhaltsam ist.