Arbeitsrecht.

Erstellt am 14. Mai 2018 (00:01)
shutterstock.com/Phovoir

Sabbatical als bezahlte Auszeit – habe ich einen Rechtsanspruch darauf?

Mag. Claudia Weinwurm: Der Wunsch nach einer beruflichen Auszeit, um länger andauernde Reisen zu unternehmen, sich vermehrt um die Familie zu kümmern oder Angehörige zu pflegen, wird immer häufiger. Im Rahmen eines  Sabbaticals kann eine solche Auszeit genommen werden, ohne das Arbeitsverhältnis zu beenden. Damit haben Arbeitnehmer die Sicherheit, dass sie auch nach dem Ende der Auszeit auf ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren  können.

Die Arbeitnehmer finanzieren das Sabbatical selbst durch Ansparen von Zeit, wie etwa Überstunden, Urlaub etc. oder durch eine Gehaltsreduktion. Das Entgelt wird über einen genau definierten Zeitraum bei gleicher Arbeitsleistung  reduziert. Damit wird ein Entgeltguthaben erarbeitet, das der jeweilige Mitarbeiter während der Auszeit ausbezahlt  bekommt.
So verlockend dies auch klingt, lediglich bei öffentlich Bediensteten besteht ein Anspruch auf Gewährung eines  Sabbaticals. In der Privatwirtschaft werden Sabbaticals nur nach Vereinbarung mit dem Arbeitgeber ermöglicht.  Obgleich manche Kollektivverträge bereits Rahmenbedingungen für Sabbaticals vorsehen, im Einzelfall ist unbedingt eine schriftliche Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu treffen. Diese sollte Regelungen für den Ansparzeitraum, aber auch eine Übereinkunft für die Rückkehr auf den bisherigen Arbeitsplatz enthalten. Es wäre daher anzuraten im Falle einer solchen Vereinbarung anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

zVg Rechtsanwaltskammer NÖ

Mag. Claudia Weinwurm
02635/62060
Rechtsanwältin in Neunkirchen
office@wlp.at

 

Eine Kooperation der NÖN mit der Rechtsanwaltskammer NÖ.
www.raknoe.at