Familienrecht.

Erstellt am 15. Januar 2018 (00:01)
shutterstock/ Syda Productions

 Was ist der Unterschied zwischen Scheidung und Annullierung?

Mag. Roland Schöndorfer: Eine Ehescheidung stellt die bei weitem häufigste Form dar, um eine Ehe unter Lebenden zu beenden.

Unter gewissen Umständen gibt es aber auch die Möglichkeit einer Aufhebung der Ehe, welche als „Annullierung“ bezeichnet wird. Während bei der Ehescheidung die Trennung im Einvernehmen oder durch Klage wegen des Verschuldens eines der Eheleute möglich ist, so ist die Annullierung nur in engen Grenzen zulässig. Diese ist möglich, wenn die Eheschließung durch Drohung oder Täuschung erwirkt wurde oder bei einem der Ehegatten ein Irrtum darüber vorlag, dass es sich um eine gültige Eheschließung handelt, was sehr selten der Fall ist. Ebenfalls ist eine Annullierung berechtigt, wenn sich ein Ehegatte über Umstände des anderen Ehepartners geirrt hat, die ihn bei Kenntnis der wahren Sachlage von der Eheschließung abgehalten hätten. Dieser Grund muss freilich sehr eng gefasst werden, da andernfalls der Großteil der Ehepaare anstelle der Ehescheidung die Annullierung der Ehe aus dem Grund einreichen würde, dass sie sich in ihrem Partner geirrt haben.

Weitere Gründe zur Annullierung einer Ehe sind, wenn bei Minderjährigen keine Zustimmung ihres gesetzlichen Vertreters vorliegt oder wenn bekannt wird, dass der frühere, todgeglaubte Ehegatte doch wider Erwarten noch am Leben ist. Unbestritten wird die Ehescheidung auch künftig die häufigste Form der Auflösung einer Ehe darstellen, obgleich im Rahmen der Globalisierung und des kulturellen Austausches auch die genannten Aufhebungsgründe häufiger auftreten könnten.

  

zVg Rechtsanwaltskammer NÖ

Mag. Roland Schöndorfer
Rechtsanwalt in St. Pölten,
02742/47024,
ra.schoendorfer@gmail.com

 

Eine Kooperation der NÖN mit der Rechtsanwaltskammer NÖ. www.raknoe.at