Immobilienrecht.

Erstellt am 30. Juli 2018 (08:30)
pixabay.com

Mit welchen Abgaben müssen Sie beim Kauf einer Immobilie rechnen?
MMag. Christoph Ledinek: Sie möchten eine Immobilie erwerben, um Ihren Traum vom Eigenheim zu verwirklichen oder Ihre Ersparnisse anzulegen? Dann sollten Sie wissen, mit welchen Abgaben Sie rechnen müssen.
Die höchste Abgabe beim Liegenschaftskauf ist die Grunderwerbsteuer, die meistens 3,5 Prozent vom Kaufpreis beträgt. Daneben fällt auch Eintragungsgebühr für die Eintragung Ihres Eigentumsrechts im Grundbuch an, die grundsätzlich 1,1 Prozent des Kaufpreises beträgt. Bei beiden Abgaben gibt es jedoch begünstigte Erwerbsvorgänge, etwa im Familienverband, die zu einer niedrigeren Bemessungsgrundlage oder einem niedrigeren Steuersatz
führen. In der Praxis übersehen viele, dass auch die Finanzierung durch eine Bank zusätzliche Abgaben mit sich bringt, zumal das Kreditinstitut im Regelfall ein Pfandrecht auf die erworbene Liegenschaftfordert.

Dessen Eintragung verursacht eine Gebühr in der Höhe von 1,2 Prozent des Pfandbetrages. Der Verkäufer einer Immobilie hat oftmals Immobilienertragsteuer zu zahlen. Diese beträgt zwischen 4,2 Prozent des Verkaufspreises bei sogenannten „Alt-Grundstücken“ und 30 Prozent des Veräußerungsgewinns bei „Neu-Grundstücken“, wobei es eine Vielzahl an Befreiungen gibt, die detailliert geprüft werden müssen. Es ist daher sehr sinnvoll, einen auf Immobilientransaktionen spezialisierten Rechtsanwalt mit der Kaufvertragserrichtung und treuhändigen Abwicklung
zu beauftragen. Die Kanzlei Advokatur Aigner wickelt jährlich eine Vielzahl von Kaufverträgen ab und steht als kompetenter Partner gerne auch für Ihren Immobilienkauf oder -verkauf zur Verfügung.

NÖ Rechtsanwaltskammer

MMag. Christoph Ledinek
Rechtsanwalt in Wiener Neustadt,
02622/21752
office@advokatur-aigner.at

 

 

Eine Kooperation der NÖN mit der Rechtsanwaltskammer NÖ. www.raknoe.at