IT-Recht.

Erstellt am 17. September 2018 (00:01)
shutterstock.com/ Mark Agnor
Symbolbild

Woran erkenne ich seriöse Online-Shops?

Mag. Martin Engelbrecht: Rund 62 Prozent der Österreicher kaufen in Online-Shops ein. Leider sind sich viele der Gefahr nicht bewusst, dass eine Vorauszahlung an einen unseriösen Geschäftspartner zu einem unwiederbringlichen Schaden führen kann. An zertifizierten E-Commerce-Gütezeichen und der Trustmark Austria sind seriöse Anbieter jedoch leicht zu erkennen. Dabei werden der Datenschutz, die Transparenz und sichere Zahlmethoden regelmäßig geprüft, wobei die Gütesiegel auch wieder entzogen werden können.

Oft lohnt sich auch der Blick auf „Internet Watchlists“. Diese berichten über Fälle von Internetbetrug und unsichere Online-Shops. Die in Österreich bekannteste Watchlist www.watchlist-internet.at wird vom Österreichischen Institut für angewandte Telekommunikation geführt und vom Bundesministerium unterstützt. Was in der Praxis oft übersehen wird, sind die unseriösen Gestaltungen mancher Shops. Jeder Online-Shop unterliegt der Offenlegungspflicht nach dem Mediengesetz und den Informationspflichten nach dem E-Commerce-Gesetz.

Das bedeutet, dass Name, Adresse, Kontaktdaten, Firmenbezeichnung, Firmenbuchnummer und Aufsichtsbehörde des Betreibers angeführt sein müssen. Fehlt neben diesen Angaben auch der notwendige Hinweis nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), ist von einer Bestellung abzuraten. Vorsicht ist auch bei Vorauszahlungen geboten, wenn der Firmensitz des Anbieters in einem anderen Land liegt als das Bankkonto. Generell ist vor der Bestellung eine Internetrecherche und Durchsicht des Internetauftritts eines Anbieters ratsam. Im Zweifel sollte eine Bezahlung nur nach Erhalt der Ware erfolgen.

 

zVg Rechtsanwaltskammer NÖ

Mag. Martin Engelbrecht
Rechtsanwalt in St. Pölten
02742/847
office@hintermeier-rae.at

 

Eine Kooperation der NÖN mit der Rechtsanwaltskammer NÖ. www.raknoe.at