Nachbarschaftsrecht.

Erstellt am 26. Februar 2018 (00:01)
Shutterstock.com, Aleksandar Malivuk
Symbolbild

Welche Rechte hat ein Nachbar?

Mag. Alexander Wippel: Bäume oder Hecken entlang der Grundgrenze geben oft Anlass zum Streit zwischen Nachbarn. Für den einen ist es wünschenswert, um das Grundstück vor den Augen Fremder zu schützen. Für den anderen fehlen so Licht und Ausblick.

Die Frage, wann Grenzbäume derart hoch sind, dass sie zu Beeinträchtigungen am Nachbargrundstück führen, hat vor kurzem den Obersten Gerichtshof beschäftigt:

Der beklagte Nachbar hatte in den 80er-Jahren an der Grundgrenze eine Hecke gepflanzt, die mittlerweile eine beträchtliche Höhe erreicht hat. Die Klägerin konnte ihre Wohnung nur eingeschränkt nutzen, da der Lichteinfall derart eingeschränkt war, dass sie nachmittags auf künstliches Licht angewiesen war. Auch die Terrassennutzung war erheblich beeinträchtigt, da die Hecke des Nachbarn kaum Nachmittags- oder Abendsonne durchließ. Mangels Sonneneinfall musste die Wohnung auch mehr geheizt werden.

Im Rahmen der Interessenabwägung zwischen den Nachbarn wurde ermittelt, welche konkrete Nutzungsmöglichkeit der Klägerin eingeschränkt oder unmöglich gemacht wurde. Insbesondere war es für die Klägerin unzumutbar, dass ihre Wohnung – ab dem frühen Nachmittag durch mangelnden Lichteinfall – aufgrund der hohen Hecke mit künstlichem Licht beleuchtet werden musste. Die Hecke des Beklagten war deutlich höher als das Wohnhaus der Klägerin, auch in der näheren Umgebung gab es keine vergleichbaren Baumreihen. Im Ergebnis wurde der beklagte Nachbar verpflichtet durch geeignete Maßnahmen – wie den Rückschnitt der Hecke – den Lichtentzug zu beseitigen.

 

zVg Rechtsanwaltskammer NÖ

Mag. Alexander Wippel
Rechtsanwalt in Neunkirchen
02635/62860
kanzlei@dr-wippel.at

 

Eine Kooperation der NÖN mit der Rechtsanwaltskammer NÖ. www.raknoe.at