Autounfall im Ausland – was ist zu beachten?.

Erstellt am 24. Juni 2019 (09:34)
shutterstock.com/Creative Travel Projects

Dr. Heribert Kirchmayer: Im Urlaub werden nicht nur Flugreisen angetreten, sondern viele fahren mit dem Pkw ins benachbarte oder fernere Ausland.

Wenn es im Ausland zu einem Verkehrsunfall kommt, so ist grundsätzlich zu beachten, dass gleich vorgegangen werden soll wie in Österreich, nämlich: Absichern der Unfallstelle, Erste Hilfe leisten etc.

Wichtig ist, so wie auch bei Verkehrsunfällen in Österreich, Fotos der Fahrzeuge in Unfallendlage anzufertigen. Entgegen der Praxis in Österreich sollte im Ausland immer – auch bei Sachschäden – die Polizei verständigt werden. Sollte nämlich eine Bestätigung an der Grenze verlangt werden, dass der Verkehrsunfall aktenkundig ist, so kann man die Bestätigung vorlegen.

Wichtig: Wenn der Pkw dann gleich im Ausland repariert wird, sollte dies beim Zoll deklariert werden, da das Lohnniveau vor allem in den südlichen Ländern geringer ist und man sich so eines Finanzvergehens schuldig macht. Bei Personenschaden ist umgehend die Polizei zu kontaktieren.

Ausdrücklich festgehalten werden muss, dass in Fremdsprachen verfasste Schriftstücke nicht unterschrieben werden sollten, wenn der Inhalt nicht verstanden wird.

Zwar besteht auch die Möglichkeit, Schadenersatzforderungen gegen ausländische Haftpflichtversicherungen in Österreich durchzusetzen. Es gilt aber immer das Recht des Landes, in dem der Unfall passiert ist. Auch in Österreich kann geklagt werden, wenn ein Direktklagerecht im ausländischen Recht vorgesehen ist. Zu gegenständlichem Thema berate ich Sie gerne.

Rechtsanwaltskammer NÖ

Dr. Heribert Kirchmayer
Anwalt in Hainburg an der Donau
02165/52000
kanzlei@dr-kirchmayer.at

Eine Kooperation der NÖN mit der Rechtsanwaltskammer NÖ.
www.raknoe.at