So wird das Filmjahr 2020 in Tulln. Nach erfolgreichem Auftaktjahr präsentiert Star Movie neue Highlights von „Narziss und Goldmund“ über den neuen Bond bis zu Arthouse-Filmen.

Von Thomas Peischl. Erstellt am 19. Februar 2020 (03:43)
Die Schauspieler Jannis Niewöhner (l.) und Sabin Tambrea (r.) mit Regisseur Stefan Ruzowitzky am Set von „Narziss und Goldmund“.
Sony Pictures

Das Star Movie hat sein erstes Kalenderjahr erfolgreich absolviert: In den fünf Sälen mit ihren knapp über 500 Plätzen wurden insgesamt mehr als 140.000 Besucher verzeichnet.

„Unser Haus in Tulln hat tatsächlich alle Erwartungen übertroffen“, sagt dazu Unternehmenssprecher Uli Hölbling. Der Slogan „First Class Kino vor der Haustür“ habe sich bei Filmfreunden herumgesprochen. Aus Tulln und der weiteren Umgebung müsse niemand mehr extra nach Wien fahren, um Filme in bester Bild- und Tonqualität genießen zu können.

Eine Szene aus Georg Friedrich Händels „Agrippina“; am Samstag, 29. Februar, wird die Oper live im Star Movie Tulln übertragen.
Met 2020

Selbst Centermanager Florian Illibauer, eigentlich ein Oberösterreicher, sei mittlerweile zum „Vorzeige-Tullner“ geworden. Illibauer hatte seine Star-Movie-Laufbahn im Stammhaus in Peuerbach begonnen. In Ried war er dann erstmals Centermanager, bevor er auf eigenen Wunsch vom Start weg die Leitung des jüngsten Hauses in Tulln übernahm.

Mehr als 200 Filmstarts für 2020 geplant

Auf den eingangs erwähnten Lorbeeren will man sich im Unternehmen aber keineswegs ausruhen. Auch für das Kinojahr 2020 stellt Hölbling wieder mehr als 200 Filmstarts für Tulln in Aussicht.

Schon am Sonntag, 15. März, steht mit der Premiere von „Narziss und Goldmund“ ein erstes Highlight auf dem Spielplan. Hermann Hesses Erzählung aus dem Jahr 1930 wurde in 30 Sprachen übersetzt und war zu Lebzeiten dessen erfolgreichstes Buch. Verfilmt hat es kein Geringerer als der Oscar-gekrönte Regisseur Stefan Ruzowitzky.

„Ganz groß wird aller Voraussicht nach auch ,Keine Zeit zu sterben‘, James-Bond-Film Nummer 25 und angeblich der tatsächlich letzte mit Publikumsliebling Daniel Craig“, prognostiziert Hölbling. Warum nur „aller Voraussicht nach“? „Nun, es ist immer wieder spannend, wie erfolgreich ein Film tatsächlich läuft. Denn egal wie wie lange man schon in der Branche aktiv ist, zu 100 Prozent kann man das nie sagen“, so Hölbling. Er erinnert sich noch gut an einen Brancheninsider, der ihn damals bedauert hatte, weil er „Honig im Kopf“ in den Spielplan der Star Movies aufgenommen hatte. Das Kino-Publikum war anderer Meinung: Es wurde der erfolgreichste deutsche Film des Jahres 2014.

Viele Fortsetzungen,

aber auch neue Stoffe

Weitere mögliche Renner für das laufende Jahr stehen mit Teil 9 des Dauerbrenners „Fast & Furious“, dem Sommerferien-Hit „Minions 2“ oder dem nächsten DC-Superhelden-Blockbuster „Wonder Woman 1984“ ins Haus. Mitte August wird mit dem „Kaiserschmarrn Drama“ die nächste deutschsprachige Komödie aus der erfolgreichen Eberhofer-Serie in den Kinos anlaufen.

„Es wird aber nicht nur Franchise-Fortsetzungen geben, sondern auch neue Filmstoffe, etwa die herrlich schrägen Känguru-Chroniken“, verspricht Hölbling, „und wir werden in Tulln wieder die bestmögliche Vielfalt von Blockbustern bis zu Arthouse-Filmen bieten.“ Apropos Vielfalt: Sehr erfolgreich läuft die Serie der Live-Opernübertragungen aus der New Yorker Met. „Begonnen haben wir damit in Saal 5, unserem Lounge Kino mit 50 Plätzen, jetzt laufen die Opern in Saal 2 mit 113 Sitzen“, berichtet Hölbling.

Der sechste Termin der aktuellen Saison findet am Samstag, 29. Februar, um 19 Uhr mit „Agrippina“ von Georg Friedrich Händel statt. Premierentickets sind jetzt an den Kinokassen oder Online auf www.starmovie.at erhältlich. Außerdem verlosen Star Movie und die NÖN 1x2 Tickets. Wer am Donnerstag, 27. Februar, bis 11 Uhr eine E-Mail an redaktion.tulln@noen.at schickt, hat vielleicht schon gewonnen.

Abschließend betont Hölbling: „Filme schauen kann man auch am Smartphone, wirklich erleben kann man sie aber nur im Kino!“

Umfrage beendet

  • Seid ihr Kino-Fans?