Arbeitsmarkt nähert sich an Vorkrisen-Niveau an. Lockerungsschritte zeigen Niederschlag in der Zahl der Arbeitslosen im Bezirk Waidhofen/Thaya.

Von Michael Schwab. Erstellt am 11. Juni 2021 (04:40)
Symbolbild AMS
Symbolbild
APA (Pfarrhofer)

Die Öffnungsschritte zeigen Auswirkungen am Arbeitsmarkt: Ende Mai waren mit 510 Betroffenen um 278 bzw. 35,3% weniger Personen auf Jobsuche als im Vorjahr. Rechnet man die Schulungsteilnehmer dazu, waren im Bezirk Waidhofen gegenüber dem Vorjahresmonat mit 661 um 241 oder -26,7% weniger Personen beim AMS registriert.

„Der Arbeitsmarkt nähert sich somit immer mehr dem Vorkrisenniveau an. Im Bezirk sind nur noch um drei Personen mehr arbeitslos vorgemerkt als vor Corona (Mai 2019). Vergleicht man die aktuellen Zahlen mit dem Mai 2018, sind aktuell sogar 28 Personen weniger arbeitslos vorgemerkt“, analysiert die Geschäftsstellenleiterin des AMS Waidhofen, Edith Zach.

„Der Rückbau der Arbeitslosigkeit geht nun mit den erfolgten Öffnungsschritten zügiger voran als zuletzt. In absoluten Zahlen gesprochen heißt dies, dass 709 Personen aus dem Bezirk Waidhofen von Jänner bis Ende Mai wieder einen Job gefunden haben“, ergänzt Edith Zach. Nach Altersgruppen gab es bei den Personen im Haupterwerbsalter (25-49 Jahre) Ende Mai im Jahresvergleich einen Rückgang um -38,8% und bei den Älteren (50plus) einen Rückgang von -26,7%. Den höchsten Rückgang gab es mit -58,1% bei den Jugendlichen.

Weniger erfreulich: Im Bezirk Waidhofen sind Ende Mai bereits 121 und damit 23,7% aller vorgemerkten Personen langzeitarbeitslos.