Gelernt, aber kein Schein. Über die Nicht-Anerkennung des Onlinelernens.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 24. Juni 2020 (02:40)

Seltsam ist es schon: Fahrschüler sind froh, dass sie trotz des Corona-Lockdowns die Verkehrsregeln in einem online geführten Live-Unterricht büffeln können, – und dann müssen sie zittern, ob der Führerschein tatsächlich ausgestellt wird. Dabei hat gerade Corona das Lehren aus der Ferne soweit vorangetrieben, dass sogar die Matura absolviert werden konnte.

Selbst das Studium hat sich getrost fortsetzen lassen: Studierende erzählen, dass die Multiple-Choice-Prüfungen online in einem derartigen Tempo durchgeführt werden , dass selbst die besten Studenten ins Stöhnen kommen. Warum Distance Learning beim Führerschein zwar möglich ist, aber nicht anerkannt wird, ist fragwürdig, überhaupt, wenn schon vor 18 Jahren CDs ausgegeben wurden, worauf die Theorieprüfung simuliert war.

Einige Behörden verlangen aber, dass die Fahrschüler – auch aus Waidhofen – im Präsenzunterricht die Theorie nachholen müssen: Das grenzt tatsächlich an Schikane.