Sehr straffe Vorgaben: Vitalbad bleibt geschlossen. Aktuelle Vorschriften machen es schwierig, sinnvollen Betrieb aufzunehmen. Darum keine Eröffnung vor Juli.

Von Michael Schwab. Erstellt am 27. Mai 2020 (05:52)
Das Thayatal-Vitalbad bleibt voraussichtlich bis Juli geschlossen. Ohne weitere Lockerung der Vorschriften ist ein wirtschaftlich sinnvoller Betrieb sehr schwierig.
privat

Noch etwas gedulden müssen sich die Badegäste im Thayatal-Vitalbad. Denn anders als etwa das Sole-Felsen-Bad in Gmünd, wird in Raabs am 29. Mai noch nicht aufgesperrt.

Revision vor Wiedereröffnung

„Unter den aktuellen Vorschriften ist es sehr schwierig, einen sinnvollen Betrieb aufzunehmen. Die Regierung macht sehr straffe Vorgaben, da bleibt uns nichts anderes übrig als abzuwarten, wie das in den kommenden Wochen umgesetzt und möglicherweise gelockert wird“, stellt Michael Langelage, der Projektbetreuer des Bades von der in Deutschland ansässigen Firma Aquantas klar.

Auch andere von der Firma betreute Bäder würden noch abwarten oder nur bestimmte Bereiche, etwa die Außenanlagen öffnen. Der Plan in Raabs ist daher zu warten, ob bei den Vorgaben nachgebessert wird. Sobald geeignete Rahmenbedingungen in Aussicht seien, würde man die Jahresrevision durchführen und anschließend aufsperren. Auf diese Weise solle auch die Mindestvorgabe an Arbeitsstunden für die in Kurzarbeit befindlichen Badmitarbeiter erfüllt werden. Dies brauche jedoch eine gewisse Vorlaufzeit.

„Dass wir vor Juli aufsperren, ist unwahrscheinlich“, bringt es Bürgermeister Rudolf Mayer auf den Punkt.