Mähdrescherbrand: Übergreifen auf Feld verhindert. Die rasche Reaktion eine Mähdrescherlenkers verhinderte am Samstagabend Schlimmeres: Ein Übergreifen eines Brandes im Motorraum auf das Feld konnte verhindert werden.

Von Red. Waidhofen. Erstellt am 03. August 2020 (11:07)
Aus dem Motorraum des Mähdreschers quoll plötzlich Rauch. Löschversuche des Lenkers mit Mineralwasserflaschen und zwei Feuerlöschern blieben erfolglos, die Feuerwehr konnte den Brand jedoch rasch unter Kontrolle bringen und ein Übergreifen auf das Feld verhindern.
FF Blumau

Der 62-jährige Unterpfaffendorfer lenkte allein den Mähdrescher seines Schwagers aus Ludweis auf dessen Feld zum Weizendrusch. Der Weizentank des Mähdreschers war bereits zu 100 Prozent gefüllt, und der Lenker wollte Richtung Feldrand zu einer dort abgestellten Zugmaschine mit Anhänger zum Abladen fahren. Dabeii blinkten kurz nach 21.20 Uhr sämtlicher Armaturenlichter auf.

Der Lenker hielt den Mähdrescher an und bemerkte bereits beim Öffnen der Kabinentür einen Brandgeruch. Nachdem er den rückwärtigen Motordeckel geöffnet hatte, stieg Rauch aus dem Motorraum.

Mit Mineralwasserflaschen versuchte der Lenker den Brand zu löschen. Zwischenzeitlich schafften die beiden Töchter seines Schwagers zwei Handfeuerlöscher herbei. Allerdings verblieben auch die damit durchgeführten Löschversuchte erfolglos. Daher veranlasste der Unterpfaffendorfer sofort die Verständigung der Feuerwehr.

Binnen kurzer Zeit rückten die Wehren aus den umliegenden Ortschaften an und konnten den Brand unter der Leitung des Brandmeisters der Feuerwehr Groß Siegharts, die mit ihrem Tanklöschfahrzeug auch die Löschwasserreserve bereitstellte, rasch unter Kontrolle bringen.

Verletzt wurde niemand, der Schaden (Höhe unbekannt) ist voraussichtlich durch eine Versicherung gedeckt.