Ausstellung in der Kunst.Galerie.Waidhofen virtuell. Saisonbeginn mit Werken von Myriam Urtz und Susanne Seidler.

Von Michael Schwab. Erstellt am 22. April 2021 (04:53)
Susanne Seidler und Myriam Urtz eröffnen am 30. April ihre gemeinsame Ausstellung „Hüllen“ - wahrscheinlich „nur“ virtuell.
Sonja Eder

Sie machten schon im Vorjahr den Anfang der Ausstellungs-Saison in der Kunst.Galerie.Waldviertel unter Lockdown-Bedingungen und tun es auch heuer wieder: Die Rede ist von den beiden Künstlerinnen Susanne Seidler und Myriam Urtz, deren gemeinsame Ausstellung „Hüllen“ am 30. April eröffnet wird.

Wie es aktuell aussieht, wird diese Eröffnung wohl nur virtuell stattfinden können – eine Eventualität, auf welche sich die Galerie nach den im Vorjahr gemachten Corona-Erfahrungen von Beginn an vorbereitet hat. „Wir haben für heuer beschlossen, alle Ausstellungseröffnungen auch virtuell durchzuführen, primär für jene Menschen, die wegen Corona nicht vor Ort anwesend sein wollen, aber auch für den Fall, dass zum Eröffnungstermin Corona-Einschränkungen bestehen, die eine Vernissage vor Ort unmöglich machen“, erklärt Galerieassistentin Sonja Eder.

Wie schon im Vorjahr, hatte Galeriebetreiber Jimmy Moser den Entschluss gefasst, das festgelegte Ausstellungsprogramm – komme was wolle – durchzuziehen, zur Not eben mit virtueller Eröffnung und 3D-Rundgängen, die auf der Homepage für alle Ausstellungen unabhängig von der Corona-Lage angeboten werden.

Daher gibt es für den Start der Ausstellung „Hüllen“ auch keine Terminverschiebung. „Wenn der Lockdown wie geplant am 2. Mai endet, kann die Ausstellung ab Donnerstag, 6. Mai, zu den regulären Öffnungszeiten von Donnerstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr besucht werden“, kündigt Eder an. Sollte wider Erwarten der Lockdown früher enden, können bei der Eröffnung je nach den geltenden Vorschriften Besucher anwesend sein – auf eine große Feier mit Buffet braucht man aber wohl nicht zu hoffen.

Kopfskulpturen und Masken zum Thema „Verhüllung“. Myriam Urtz wird bisher noch nie ausgestellte Kopfskulpturen und Masken zeigen, die zeitbezogen zum Thema „Verhüllung“ passen. Das Spiel mit Neugier und Spekulation wird in der Ausstellung von Myriam Urtz und Susanne Seidler im Mittelpunkt stehen und die Phantasie der Besucher anregen.

Susanne Seidler arbeitet mit Öl- und Acryl auf Papier, Leinwand oder Holz und verwendet altmeisterliche Techniken und Vergoldungen. Sie beschäftigt sich mit Kollagen und verwendet dazu alte Handschriften, Fotos sowie Tiefdrucke aus ihrer eigenen Werkstatt. In ihrer Arbeit realisiert sie Themen mit philosophischem Ansatz.
Im Zuge der Ausstellungseröffnung werden auch die Kunstbuch-Bibliothek und die Traubenwäscher-Dauerausstellung eröffnet.