Stallbrand: Feuerwehr löschte bei Eiseskälte. 125 Mitglieder verhinderten in der Nacht von Samstag auf Sonntag (7. März) in einem herausfordernden Einsatz das Übergreifen der Flammen auf Wohnhaus und Maschinenhalle.

Von Red. Waidhofen. Erstellt am 07. März 2021 (07:56)

Neuerlich standen dutzende Feuerwehrleute bei einem Großbrand im Einsatz: Ein ehemaliges Stallgebäude eines landwirtschaftlichen Anwesens brannte im Ortskern von Thuma (Gemeinde Karlstein). Das Wohngebäude und eine angrenzende Maschinenhalle konnten im letzten Moment vor den Flammen geschützt werden. Verletzt wurde niemand.

Kurz nach 2:30 Uhr wurden die Besitzer des Vierkanthofes auf das Feuer aufmerksam und setzten einen Notruf ab. Innerhalb weniger Minuten war ein Großaufgebot an Einsatzkräften vor Ort. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrleute stand der rund 300 Quadratmeter große Stall, in dem landwirtschaftliche Kleingeräte eingestellt waren, in Vollbrand.

Einen Traktor und zwei Pkws konnten die Besitzer noch rechtzeitig aus dem Gefahrenbereich in Sicherheit bringen, mehrere landwirtschaftliche Geräte fielen den Flammen jedoch zum Opfer und wurden zerstört.

Schlauchleitungen bei acht Grad minus verlegt

Die Feuerwehren stellten aus insgesamt drei Zisternen und einem Löschteich die Löschwasserversorgung sicher. Dazu mussten bei eisigen minus acht Grad Celsius mehrere hundert Meter Schlauchleitungen verlegt werden.

Ein Übergreifen des Feuers auf das angrenzende Wohngebäude und auf eine ungefähr 1.500 Quadratmeter große Halle verhinderten die Einsatzkräfte erfolgreich. Erleichtert wurde dies durch zwei intakte Brandmauern an beiden Enden des Stallgebäudes und durch den Einsatz der Teleskopmastbühne der FF Raabs.

Parallel dazu starteten die Feuerwehrleute einen umfassenden Löschangriff auf das Brandobjekt, der nach kurzer Zeit seine Wirkung zeigte. Das Feuer konnte eingedämmt und anschließend abgelöscht werden. Besonders herausfordernd für die Einsatzkräfte – insbesondere für die eingesetzten Atemschutzgeräteträger – waren die niedrigen Temperaturen.

Acht Feuerwehren mit 125 Mitgliedern im Einsatz

Im Einsatz standen die Feuerwehren Thuma, Karlstein, Thures, Obergrünbach, Rossa, Raabs, Speisendorf und Dobersberg mit insgesamt 125 Mitgliedern, das Rote Kreuz Waidhofen sowie die Polizei.

Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Nachlöscharbeiten sowie die Brandwache erfolgt durch die örtliche Feuerwehr Thuma und wird bis in die Sonntagvormittagsstunden andauern.