Coronakrise: Zirkus in Wr. Neustadt braucht Spenden. Der Zirkus Frankello hatte sich auf einen arbeitsreichen Frühling gefreut, bis Corona ihnen einen Strich durch die Rechnung machte. Nur knapp zehn Tage nach Beginn ihres Gastspieles in Wien, mussten sie buchstäblich ihre Zelte wieder abbrechen.

Von Marie Hanakamp. Erstellt am 31. Mai 2020 (16:17)
zvg

Ein Unternehmer stellte ihnen vorübergehend ein Fabriksgelände in der Wiener Neustädter Johann Giefing Straße zur Verfügung, wo die 30 Tiere und 25 Personen zurzeit ausharren.

„Wir sind auf Spenden aus der Bevölkerung angewiesen, um Mensch und Tier über Wasser zu halten. Ob Futter für die Tieren oder Spenden in Form von Geld – wir sind für alles dankbar“, so Sandra Frank, Tochter des Zirkus-Oberhauptes Edmund Frank.

Finanzielle Rücklagen gäbe es nicht, da die Zirkussaison kurz vor der Krise erst hätte starten sollen und meist nach der Winterpause nicht mehr viel Budget übrigbleibt.

Wer einen Beitrag in Form von Geld oder Sachspenden leisten möchte, findet alle Informationen dazu unter www.frankello.de.

Bankverbindung
BAWAG Wiener Neustadt,
Sandra Frank,
IBAN: AT73 6000 0401 1007 5890