Saskia Hartner erhält Stipendium dank NÖN-Hilfe. Die Wiener Neustädterin Saskia Hartner gewann bei einem Voting ein Jahres-Stipendium an der Yale University – nicht zuletzt dank eines NÖN-Artikels.

Von Mathias Schranz. Erstellt am 06. August 2019 (04:16)
privat
Krebs-Forscherin Saskia Hartner.

Die NÖN hat vor zwei Wochen berichtet: Die 24-jährige Wiener Neustädterin Saskia Hartner forscht zur Zeit im Rahmen ihrer Masterarbeit des Studiums Immunologie an der Yale University in den USA an Maßnahmen, um Krebs bekämpfen zu können.

Um noch ein Jahr in Amerika anzuhängen, hat sie sich für das „Care-Concept Welt Stipendium“ beworben, in den letzten Tagen konnte für die ehemalige Gröhrmühlgassen-Gymnasiastin und andere Studenten abgestimmt werden. Und die Wiener Neustädterin konnte das Voting für sich entscheiden – auf Facebook wurde der NÖN-Artikel dutzende Male geteilt, was schlussendlich den Ausschlag gegeben haben dürfte.

 Finanzielle Hilfe für das USA-Jahr

 „Mit der Hilfe von zahlreichen Wiener Neustädtern, die durch den NÖN-Artikel auf mich und meine Krebsforschung aufmerksam wurden, konnte ich das Stipendium gewinnen. Dadurch bin ich jetzt ein Jahr lang hier in den USA versichert und bekomme auch finanzielle Unterstützung. Das hilft mir dabei, mich ganz auf meine Forschung an der Yale School of Medicine zu konzentrieren“, freut sie sich, „ich möchte mich bei allen bedanken, die für mich abgestimmt haben.“ In ihren Experimenten regt sie das Immunsystem an, um Krebszellen zu töten. „Diese Art von Krebstherapie wird teilweise schon von Ärzten verwendet, aber es gibt noch viel Luft nach oben, um diese Therapie zu verbessern und breiter anwendbar zu machen. Der Ansatz, an dem ich forsche, ist allerdings ganz neu und unterscheidet sich sehr von den bisher bekannten Methoden. Soweit konnten wir schon erste Erfolge mit unserer Methode erzielen und ich freue mich auf die nächste spannende Phase.“