Weltberühmtes Kuss-Foto: Gretas Erben zu Gast. Historiker Sulzgruber empfing Nachkommen von Greta Zimmer beim ersten Neustadt-Besuch.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 27. Februar 2020 (06:48)
Der Kuss zu Kriegsende, der von mehreren Fotografen festgehalten und weltberühmt wurde.
Victor Jorgensen

1945, Ende des Zweiten Weltkriegs, ein Matrose und eine junge Frau beim Kuss am New Yorker „Times Square“ – dieses Foto-Motiv ist weltbekannt. Lange unbekannt war, dass die Geküsste eine Wiener Neustädterin war: Greta Zimmer, Tochter eines jüdischen Kaufmanns, 1924 in Wiener Neustadt geboren und 1938 aus ihrer Heimatstadt vertrieben.

Historiker Werner Sulzgruber steht mit der Familie seit vielen Jahren in Verbindung, nach Gretas Tod legte er 2016 die Zusammenhänge offen. Aufgrund der freundschaftlichen Beziehungen Sulzgrubers zu Mitgliedern der Familie Zimmer, reisten vor kurzem zum ersten Mal Nachkommen der Familie Zimmer aus Israel nach Wiener Neustadt. „Wie einzelne Nachkommen aus den USA zuvor, wollten sie die Lebensstationen der Eltern- und Großelterngeneration, die teils im Familiengedächtnis bewahrt sind, aufsuchen“, so Sulzgruber.

Werner Sulzgruber mit Michal und Rami im Café Bernhart.
Sulzgruber

Der Historiker führte die Nachkommen an die Orte ihrer Familiengeschichte: So besuchte man gemeinsam u.a. die Gymelsdorfergasse (wo die Familie Zimmer bis zum November 1938 gewohnt hatte), die Neunkirchner Straße (wo sich das Textilgeschäft von Max Zimmer befand), das Stadtzentrum und vieles mehr. Fehlen durfte natürlich ein Aufenthalt im „Café Bernhart“, wo an Greta Zimmer und das weltberühmte Foto erinnert wird, nicht.