Wieder Theater bei Rinaldas Würstelstand. „glashaus“ bringt wieder ein Theaterstück an den Würstelstand.

Von Stefanie Marek. Erstellt am 25. Juli 2019 (04:52)
Es spielen Florian Stohr als „Kurt Fellner“ und Tobias Ofenbauer als „Heinzi Bösel“ .
Perchtold

Nach drei ausverkauften Vorstellungen im letzten Sommer wird Rinaldas Würstelstand am Johannes-von-Nepomuk-Platz erneut zur Bühne. Beim „2. Wiener Neustädter Würschtltheater“ präsentiert die Kulturinitiative „glashaus“ das Stück „Indien“ nach Alfred Dorfer und Josef Hader. Dabei schlüpfen die Theater-Besucher wieder in die Rolle der Würstelstandgäste und genießen zwischen den Akten ein 3-Gänge-Würstelstand-Menü (auch vegetarisch) mit einer Nachspeise der Konditorei Köller.

„Eine zutiefst österreichische Posse des tragikomischen Schreckens, so patschert wie das Leben selbst“ — das ist „Indien“. Heinzi Bösel, „kleinbürgerlicher Prolo“, und Kurt Fellner, „pseudointellektueller Hipster“, treffen als Gastronomieinspektoren bei Rinaldas Würstelstand aufeinander, wobei aus Freundschaft Feindschaft wird. Die Regie hat Elena Schwarz (glashaus). Musikalische Unterstützung gibt es wieder von Constantin Luger.

Beliebtheit verlangte eine zweite Runde

„Nach einem derartigen Erfolg war fast klar, dass wir das wiederholen müssen, und zum Glück wollten auch alle Beteiligten eine Fortsetzung“, so Produzentin Birgit Klauser (glashaus) zur zweiten Auflage.

Auch bei dieser ist die Karten-Nachfrage groß. Die Premiere am 14. August ist bereits ausverkauft, Tickets für die anderen Termine am Donnerstag, dem 15. August, Freitag, dem 16. August, und Samstag, dem 17. August, sind noch zu haben. Einlass ist um 19 Uhr, gespielt wird um 19.30 Uhr. Vorverkaufstickets gibt es ausschließlich auf www.ntry.at/glashausWURST2019 oder via Ticket-Formular auf der Website glashauskollektiv.com.