Arbeitsmarkt im Ybbstal: Lage entspannt sich. 398 Personen im Ybbstal Ende April ohne Job, um 438 weniger als im April des Vorjahrs.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 12. Mai 2021 (04:52)
Symbolbild
NOEN, © Alexandra Gruber

Die Situation am Ybbstaler Arbeitsmarkt entspannt sich weiter. 398 Personen – 196 Frauen und 202 Männer – waren Ende April am AMS Waidhofen als arbeitslos vorgemerkt. Das sind um 438 Personen weniger als vor einem Jahr. Damals hatte die Corona-Krise gerade ihren ersten Höhepunkt erreicht.

„Wir haben aktuell um 52,4 Prozent weniger Arbeitslose als im April des vorigen Jahres“, sagt AMS-Leiterin Anita Prüller. „Dass der Rückgang bei den Frauen sogar 55 Prozent beträgt, freut mich ganz besonders.“

Während der Corona-Pandemie würden die Frauen sicher die Hauptlast tragen, hält die AMS-Leiterin fest. „Sie müssen Homeschooling, Familie und Arbeit unter einen Hut bekommen. Gleichzeitig sind sie durch Tätigkeiten in der Gastronomie und im Handel infolge der letzten Lockdowns am meisten von Kurzarbeit oder Kündigungen betroffen gewesen.“

Die Priorität des AMS liege auf der Vermittlung, sagt Prüller. Wenn dies nicht klappe, versuche man die Kunden mit Qualifizierungen fit für den Arbeitsmarkt zu machen. Der Anteil jener, die sich im AMS-Bezirk in einer Schulung befinden, ist gegenüber dem Vorjahr um 80 Prozent gestiegen. Die Arbeitslosenquote lag im AMS-Bezirk im März bei 3,7 Prozent.