Digitalisierung: Tablets und Smartboards für Schulen. Tablets und Smartboards ziehen in Unterricht der Mittelschule Hollenstein ein.

Von Markus Huebmer. Erstellt am 13. Mai 2021 (05:15)
Bauhof-Mitarbeiter Josef Gratzer, Bürgermeisterin Manuela Zebenholzer und Mittelschulausschussobmann Mario Seisenbacher (von links) machten sich ein Bild von den Umbauarbeiten an der Mittelschule.
Gemeinde, Gemeinde

Derzeit werden die ersten und zweiten Klassen der Mittelschule Hollenstein mit Tablets und Smartboards ausgestattet. In den vergangenen Wochen wurden die Räumlichkeiten deshalb adaptiert. „Die Mittelschulgemeinde Hollenstein hat bei diesem Projekt für die Herstellung aller notwendigen Anschlüsse, wie Stromverteiler, Ladestationen oder Internetzugänge, Sorge zu tragen“, führt Bürgermeisterin Manuela Zebenholzer aus und hält fest: „Die digitale Welt ist zentraler Teil unseres Alltags.“

In den folgenden Schuljahren werde jeweils eine Schulklasse mit Tablets ausgestattet, sodass 2024 die gesamte Mittelschule digital sein werde, berichtet der Obmann des Mittelschulausschusses Mario Seisenbacher. „Ein besonderer Dank gilt unserer Direktorin Christine Bauer und Lisa Grießl für das großartige Engagement bei der Durchführung des Projektes.“

„Die Corona-Krise hat vielen von uns einen Crash-Kurs in Sachen Home schooling" Bürgermeisterin Manuela Zebenholzer

Bürgermeisterin Manuela Zebenholzer meint: „Die Corona-Krise hat vielen von uns einen Crash-Kurs in Sachen Home schooling, E-Learning und Videokonferenzen verschafft. Sie hat uns gezeigt, wie wichtig es ist, dass unsere Kinder ausreichend für die digitale Welt vorbereitet werden. Ich bin besonders stolz, dieses Projekt in unserer Mittelschule umsetzen zu dürfen.“

Ab dem nächsten Schuljahr sollen die Tablets vollständig installiert und in das System eingebunden sein. Die Anschaffung der Tablets wird vom Land Niederösterreich gefördert, sodass für die Eltern nur noch ein geringer Selbstbehalt verbleibt.