Demo gegen Kickl. Initiative „Waidhofen stellt sich quer“ ruft zu Protestempfang gegen blauen Ex-Innenminister am Samstag auf.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 19. September 2019 (16:01)
wellphoto/Shutterstock.com, APA

Eine Woche vor der Nationalratswahl führt Ex-Innenminister Herbert Kickl am Samstag eine Radtour von Garsten nach Waidhofen, wo für 14.30 Uhr eine FPÖ-Kundgebung in der Innenstadt angesetzt ist.

Den blaue Tross erwarten in der Ybbstalmetropole jedoch nicht nur die FPÖ-Fans, sondern auch Demonstranten. Die Initative „Waidhofen stellt sich quer“ ruft via Facebook zum Protestempfang gegen Kickl auf. „Unser Waidhofen ist kein Ort für rechte Hetze, Intoleranz und Rassismus“, heißt es da.

„Lasst uns gemeinsam ein Zeichen für Solidarität, Miteinander, Offenheit und Zusammenhalt setzen. Wir sind gegen die menschenverachtende Politik, für die die FPÖ und vor allem Herbert Kickl steht.“ Egal ob zu Fuß oder am Fahrrad, gemeinsam wolle man bunt und laut, mit Transparenten und Musik zeigen, dass Kickl und seine Parteifreunde in Waidhofen nicht willkommen seien.

Einen parteipolitischen Hintergrund gebe es nicht, wird betont. „Was uns verbindet, ist das Bedürfnis gegen den Rechtsruck in unserer Gesellschaft laut zu werden und für demokratische Werte einzustehen.“

Los geht die Demo um 13.30 Uhr am Oberen Stadtplatz.

Schon davor wird der blaue Ex-Innenminister bei seiner Radtour in Seitenstetten auf Demonstranten treffen. Dort ruft nämlich für 11 Uhr ebenfalls ein überparteiliches Bündnis zur Demo gegen Kickl auf dem Marktplatz auf.