Neuer Selbstbedienungsladen: Kulinarische Schatzkammer. Der neue Zeller Selbstbedienungs-Bauernladen bietet beste kulinarische Genüsse von Landwirten aus dem Ybbstal.

Von Christa Hochpöchler. Erstellt am 28. November 2020 (06:41)

Schon vor einem Jahr wusste Florian Fuchsluger, Bauer in St. Georgen/Klaus, wie er einen Beitrag zur Förderung von bäuerlichen Produkten leisten könnte. „Seit Jahren verfolge ich die Entwicklung der bäuerlichen Produkte. Die vielen Spritz- und Düngemittel, Massentierhaltung, der lange Transport, die Globalisierung – hier wollte ich entgegenwirken“, erzählt der innovative Bauer im NÖN-Gespräch.

Ein ganzes Jahr widmete sich Florian Fuchsluger dem Projekt, und die Idee des „Zeller Bauernladens“ reifte immer mehr he ran. „Ich kontaktierte zahlreiche Direktvermarkter, die alle sofort zusagten. Damit haben wir eine breite Produktpalette, angeboten von 22 bäuerlichen Betrieben“, erzählt er. Der Standort des „Zeller Bauernladens“ ist in der Oskar-Czeija-Straße, zwischen dem Kindergarten und dem Kunstrasenplatz. Die Lage ist ideal, gleich daneben sind die Zeller Gemeinschaftsgärten mit Grillplatz, eine weitere Gartenbank ist geplant.

Der Bauernladen ist ein freundliches, kleines und barrierefreies Gebäude aus Holz, liebevoll von Josefa Fuchsluger dekoriert. Die Gattin von Florian Fuchsluger steht voll hinter dem Projekt: „Was Florian angreift, das macht er zu 100 Prozent!“

Im Laden gibt es ansprechende Regale und gut befüllte Kühlvitrinen. Die Produkte sind allesamt aus dem Ybbstal und vorwiegend in Bioqualität. „Das Angebot soll eine Grundversorgung für die Zeller und Waidhofner Bevölkerung sein, man muss nicht in verschiedene Geschäfte gehen, um eine ordentliche Jause zu bekommen“, sagt Fuchsluger. In den Regalen findet man alles, was das kulinarische Herz begehrt – vom Stadthonig und Bauernbrot über schmackhafte Wurst- und Fleischprodukte bis hin zu Milch und Milchprodukten. Schnell wird klar, dass es sich hier nicht nur um eine Grundversorgung handelt, sondern um eine kulinarische Schatzkammer.

„Habe nicht mit diesem Ansturm gerechnet“

Der kontaktlose Einkauf ist einfach und gut durchdacht. Der Konsument wählt die gewünschten Produkte, gibt diese auf einem einfach zu bedienenden Touchscreen ein und bezahlt mit Bankomatkarte. Mit der EDV-Abwicklung, die von Florian Fuchslugers Tochter Melanie betreut wird, kann jeder Einkauf auf Knopfdruck dem jeweiligen Lieferanten zugeordnet werden. Geöffnet ist der Bauernladen täglich von 6 bis 19 Uhr.

Bereits nach einigen Tagen war klar, dass das Konzept von Florian Fuchsluger den Zeitgeist getroffen hat. „Ich war schon zweimal einkaufen, die Qualität der Produkte ist hervorragend“, sagt eine begeisterte Kundin. Johann Aigner, der selbst seine Lammprodukte im Zeller Bauernladen anbietet, ist überwältigt: „Mit diesem Ansturm habe ich nicht gerechnet. Ich musste schon zweimal nachfüllen.“

„Es ist so geworden, wie ich es mir vorgestellt habe“, freut sich Florian Fuchsluger, der jedoch bereits neue Ideen im Kopf hat. „Es wird sicher bald einen weiteren Bauernladen geben“, ist sich der innovative Landwirt sicher.