Neuregelung beim Schulzentrum. Temporäres Fahrverbot in Plenkerstraße und neue Elternhaltestelle ab Schulbeginn.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 21. August 2019 (04:34)
Magistrat
Elternvereinsobmann Gunnar Scholz, die Ferienbetreuer Pascal Gruber und Lisa Edermayer, Bürgermeister Werner Krammer, Chefinspektor Gerald Esletzbichler, Ferienbetreuerin Tanja Holzner und Gemeinderat Armin Bahr (hinten v.l.) mit Schulkindern bei der neuen Elternhaltestelle vor der Tunnelzentrale.

Am 2. September ist Schulbeginn. Um sogenannten Elterntaxis vor dem Schulzentrum Plenkerstraße künftig entgegenzuwirken und die Gefahrensituationen im Straßenverkehr zu reduzieren, setzt die Stadt nun Maßnahmen. Ab dem heurigen Schuljahr wird das Zufahren in die Plenkerstraße zwischen Durstgasse und Preyslergasse an Schultagen in der Zeit von 7.30 bis 8 Uhr nicht mehr zulässig sein. Ausgenommen sind Radfahrer.

Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, werden aufgefordert, die sogenannte Elternhaltestelle zu benutzen. Diese befand sich bislang beim Lokalbahnhof, bekommt nun aber einen neuen Standort bei der Tunnelzentrale in der Pocksteinerstraße. Die Kinder können hier gefahrlos aus dem Auto aussteigen und die Pocksteinerstraße auf einem gesicherten Fußgängerübergang queren und so auch ein kleines Stück ihres Schulwegs zu Fuß zurücklegen.

Die Schulbus-Haltestelle, die bislang vor dem Eingangsbereich des Schulzentrums in der Plenkerstraße war, wird zum Lokalbahnhof verlegt. Der Parkplatz bei der Tunnelzentrale wird an Schultagen in der Zeit von 7 bis 8 Uhr zur Kurzparkzone, in der man seinen Pkw 30 Minuten lang abstellen darf. Eltern haben so die Möglichkeit kurz zu parken, um ihre Kinder zur Schule zu begleiten.

Regelung war Wunsch der Schulgemeinschaft

„Mit diesen Maßnahmen sind wir auf die Wünsche der Schulgemeinschaft eingegangen, um gemeinsam die bestmögliche Lösung für die Kinder zu finden“, betont Bürgermeister Werner Krammer. „Wir sind immer bemüht, die Schulwege für unsere Kinder attraktiv und so sicher wie möglich zu gestalten. Optimal wäre es natürlich, wenn die Schüler zu Fuß zur Schule gehen würden. Für all jene, die mit dem Auto gebracht werden, bietet sich das Aussteigen bei der Elternhaltestelle als sichere Möglichkeit an.“

Durch die Minimierung des Verkehrsaufkommens in der Plenkerstraße würden gefährliche Situationen vor dem Schulzentrum entschärft, hält der Stadtchef fest.

Umfrage beendet

  • Ist das Fahrverbot vor der Schule eine sinnvolle Maßnahme?