Vandalen sägten Eulen-Statue in Waldreichs ab. Handgeschnitzte Statue bei Waldreichs wurde zerstört. „Corona-Situation ausgenutzt“, sagt Falkenmeisterin.

Von Markus Füxl. Erstellt am 05. April 2020 (16:10)

Falkenmeisterin Monika Hiebeler ist geschockt: Unbekannte sägten eine Eule der 2,7 Meter großen Holzskulptur bei der Einfahrt zum Falknerei und Greifvogelzentrum Waldreichs in Strones ab. Der Vorfall dürfte zwischen 3. und 4. April stattgefunden haben.

Blick auf Statue war wie Amen im Gebet.

„Ich habe beim Vorbeifahren immer einen Blick darauf geworfen, das war wie das Amen im Gebet“, sagt Hiebeler. Bemerkt hatte den Diebstahl ihr Ehemann Josef Hiebeler, der am 4. April gegen 17 Uhr noch einige Besorgungen rund um das Schloss machte.

„Die Vandalen dürften mit dem Auto direkt zugefahren sein. Rund um die Statue waren Reifenspuren, die haben die Eule direkt verladen. Ganz leicht ist die Statue ja auch nicht“, sagt Hiebeler.

Figur wurde hektisch abgesägt.

Abgeschnitten wurde das Tier aus Holz mit einer Motorsäge. Dabei wurde die verbliebene Figur ebenfalls beschädigt. „Das darf nicht wahr sein. Da nutzen die Leute die aktuelle Situatin, dass wegen dem Coronavirus nicht viel Verkehr ist, schamlos aus“, ärgert sich die Falkenmeisterin.

Üblicherweise ist die B38 stark befahren, ein Diebstahl unter Tags fällt dann leicht auf. „Die Unbekannten dürften trotzdem sehr hektisch gewesen sein, sie haben nicht sehr sauber gearbeitet“, ergänzt Hiebeler.

Hoffnung auf ein Wiedersehen ist gering.

Die Falkenmeisterin hat umgehende Anzeige bei der Polizeiinspektion Allentsteig erstattet. Die Hoffnung, die Figur wiederzusehen, ist aber gering: „Die wird nicht mehr auftauchen. Wir halten jetzt Ausschau auf willhaben“, sagt Hiebeler.

Geschnitzt hatte die Statue aus dem Stamm mit den beiden Verästelungen Paul Peschel. Er ist Biologe aus Rastenberg und Mitarbeiter im Greifvogelzentrum Waldreichs. „Es war die erste Skulptur in dieser Größe, die Paul gemacht hat. Wir hatten eine Riesenfreude damit“, sagt Hiebeler verärgert.

Aufgestellt wurde die Figur im April 2017. Hiebeler schätzt den Wert auf mehrere 1.000 Euro: „Da steckt ein immenser Arbeitsaufwand dahinter. Wir haben die Statue auch extra imprägnieren lassen, damit sie nicht kaputt wird und jetzt das!“ Was mit der beschädigten Statue passieren soll, ist noch nicht fix.