Abfall-Chef geht in den Ruhestand. Gemeindeverbandes für Müllbeseitigung, Josef Baireder, folgt Albrecht Mayerhofer. Pensionierung Dem Geschäftsführer des

Von Markus Füxl. Erstellt am 13. September 2019 (04:34)
Markus Füxl
Josef Baireder (3. von links) feierte seine Pensionierung als Geschäftsführer des Gemeindeverbandes für Müllbeseitigung im Bezirk Zwettl mit Werner Dürr, seinem Nachfolger Albrecht Mayerhofer, Obmann Herbert Gottsbachner, Bezirkshauptmann Michael Widermann, Walter Brantner und Vizebürgermeister Johann Müllner. Als Geschenk gab es einen umfunktionierten Müllcontainer mit integrierter Sitzbank.

Seine Pensionierung als Geschäftsführer des Gemeindeverbandes für Müllbeseitigung im Bezirk feierte Josef Baireder am 4. September im Gasthaus Klang in Echsenbach.

Vor 40 Jahren begann Baireder seine Karriere beim Gemeindeverband. Damals war die Vereinigung noch für die Einhebung der Gemeindeabgaben zuständig. 1982 kam die Müllentsorgung dazu. „Die Zeiten waren bewegt, es war nicht immer einfach“, erinnerte sich Baireder im Gespräch. So sei er heute besonder stolz auf die Errichtung der Umladestation gemeinsam mit dem Gmünder Verband: „Es war nicht selbstverständlich, das im Waldviertel zu haben“, lobte er die gute Zusammenarbeit.

Baireder blickt auf bewegte Zeiten zurück

Seit 1985 war Baireder Regionssprecher für das Waldviertel, seit 2000 auch Beirat in der Organisation für Müllverbrennung. Fast 20 Jahre lang war er auch für die zentrale Öffentlichkeitsarbeit tätig. „Das war mitunter mühsam, alle 24 Verbände unter einen Hut zu bekommen“, sagte er. Dazu kamen oft schwierige Debatten mit der Landespolitik, damals etwa mit dem heutigen Nationalratspräsidenten Wolfgang Sobotka.

Dass bei der Pensionierungsfeier hingegen der Spaß nicht zu kurz kam, bewies etwa Gemeindeverband-Obmann Herbert Gottsbachner. Er hob Baireders 40-jährige Tätigkeit hervor und meinte scherzhaft: „Du hast es dir verdient, dass du ein Büro weniger hast. Dein zweites Büro hast du eh hier im Haus“, was Baireder mit „hier im Gasthaus ist halt mein Bürgerbüro“ quittierte. Gottsbachner überreichte einen Gutschein für einen e-Roller oder ein e-Bike und meinte humorvoll: „Wer den Sepp kennt, weiß, für was er sich entscheiden wird.“

„Heute hört eine Legende im Westen und du als Legende im Osten auf.“ Werner Dürr

Langjähriger Freund und Kollege Werner Dürr spielte auf den sportlichen Rücktritt Marcel Hirschers an und meinte: „Heute hört eine Legende im Westen und du als Legende im Osten auf.“ Als Geschenk gab es eine zur Sitzbank umfunktionierte Mülltonne. Bezirkshauptmann Michael Widermann bezeichnete die Entwicklung des Gemeindeverbandes unter Baireder als „eine Erfolgsgeschichte“. Er überreichte ihm ein Fass Tigerbräu, „damit du immer genug Energie im Tank hast“.

Baireders Nachfolger als Geschäftsführer ist seit 1. September Albrecht Mayerhofer. Er dankte seinem Vorgänger für die Loyalität und das freundschaftliche Arbeitsverhältnis: „Danke, dass wir einige Kilometer auf diesem Weg mit dir gehen konnten“, sagte Mayerhofer.

Ob Baireder in seiner Pension langweilig wird? „Nein, ich bin ja noch weiter Bürgermeister und habe drei Enkerl. Da wird mir nicht fad“, sagte er.