Kindergarten in Altmelon eröffnet. Kinder in Altmelon haben in zwei doppelstöckigen Gruppenräumen jetzt viel Platz. Ehrengäste pflanzten „Lebensbaum“.

Von Markus Füxl. Erstellt am 21. August 2019 (04:34)

Er erstrahlt in leuchtendem Blau und Gelb und bietet ab sofort Platz für zwei Gruppen: Der neue Kindergarten in Altmelon wurde am 18. August feierlich eröffnet und gesegnet.

Durch einen wahren Babyboom und weil der alte Kindergarten in Pertenschlag laut Bürgermeister Manfred Stauderer mittlerweile anfällig für viele technische Probleme war, wurde der Neubau in Massivbauweise nötig. Auf 590 m² verbaute Fläche entstanden zwei doppelstöckige Gruppenräume zu je 63 Quadratmeter ein Bewegungsraum mit mobiler Schiebewand, eine Küche sowie weitere kleine Räume wie Toiletten und ein Büro.

Zahlreiche Gäste bei Festakt

Zum Festakt kamen zahlreiche Kinder, Eltern und Ehrengäste. So bezeichnete Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister den Neubau als „Leuchtturmprojekt, das auf der Spitze des Hügels über Altmelon erstrahlt.“ Sie überreichte den Kindern als Geschenk ein Vogelhäuschen für den Kindergarten und bezeichnete Altmelon als eine „Gemeinde, die Feuer und Flamme für Familien und Kindern“ sei.

Musikalisch umrahmte das Altmeloner Jugendorchester und die Kindergartenkinder mit vorgetragenen Liedern die Eröffnung. Bürgermeister Stauderer bedankte sich bei den ausführenden Baufirmen und vielen Freiwilligen, die zum Bau beigetragen haben. Der Kindergarten sei eine „Lebensader der Gemeinde“. Ein besonderer Gruß galt Harald und Daniela Bachofner, die ihr Grundstück für den Neubau veräußerten. „Dass unsere Vereine viele freiwillige Einsatzstunden leisten, entlastet das Gemeindebudget“, sagte Stauderer.

Gemeinsam sammelten die bauausführenden Firmen Spenden für einen guten Zweck. Insgesamt kam so eine Summe von 3.400 Euro zusammen. Die Hälfte wird der Kindergarten-Leitung übergeben, die andere Hälfte ist für das Ambulatorium für ganzheitliche Förderung und Therapie in Grainbrunn vorgesehen.

Kosten von etwa 1,5 Millionen Euro

Die Kosten für den Kindergarten belaufen sich auf etwa 1,5 Millionen Euro. Seitens des Landes Niederösterreich kommen 350.000 Euro vom Schul- und Kindergartenfonds.

Bezirkshauptmann Michael Widermann bezeichnete den neuen Kindergarten als „Jungbrunnen“ für die Gemeinde: „Ihr habt in weiser Voraussicht alles unternommen, dass das Angebot für junge Familien bei euch attraktiv bleibt“, wandte er sich direkt an Bürgermeister Stauderer.

Bei einer Besichtigung führte dieser die Besucher durch das neue Gebäude über die Terrasse zu einem Spielplatz im Freien. Dort pflanzten die Kinder einen „Lebensbaum“.

Ihren Ausklang fand die Veranstaltung mit einem Festzug der Ehrengäste und des Blasmusikorchesters zum Gasthaus Lichtenwallner.