Vormärz packte aus. Zwettler Werbeprofi lud zu Rudi Schöller ein. Der „Vormärz“ des ORF-Kaisers Robert Palfrader trat mit seinem Solo-Programm auf.

Von Markus Füxl. Erstellt am 16. Februar 2020 (18:33)
„Werbeprofi“ Alexander Leutgeb (4. von links) lud zum Kabarettabend mit „Vormärz“ Rudi Schöller (5. von links), bekannt aus der ORF-Show „Wir sind Kaiser“. Für die Promis Karl Schwarz, Markus Pollmann, Franz Preiß, Erich Fuchs, Johann Bayr und Daniel Silberbauer gab es passend Schneekugeln als Geschenk.
Markus Füxl

Eigentlich ist er bekannt durch sein Schweigen: Rudi Schöller ist als stummer „Vormärz“ regelmäßig bei der ORF-Show „Wir sind Kaiser“ zu sehen. Auf Einladung von „Werbeprofi“ spielte er dort drei Abende sein Kabarettprogramm.

Anfangs erörterte er die am häufigsten gestellten Fragen: „Ja, der Lugner kriegt für seine Auftritte was gezahlt – aber nicht viel.“ Im Programm gab der Fußballfan eine „Halbzeitanalyse“ über seinem Leben. So sei das gemeinsame Serienschauen die neue Art der Ehe. „Die Couch ist das Zentrum des Universums, die einsame Insel des Alltags“, sagte Schöller.

Besonders unterhaltsam waren die Ausführungen zu alternativer Rinderhaltung: So geben Kühe nachgewiesenermaßen besser Milch, wenn ihnen Mozart vorgespielt wird. „Bei Gabalier bekommt die Milch einen Rechtsdrall und bei Helene Fischer stecken sich die Kühe die Zunge ins Maul und laufen atemlos durch die Nacht“, sagte Schöller.

Gelernt habe er am meisten von seiner Oma, der „Styling Queen des Alpenvorlands“. Mit viel Gespür für die kleinen Hoppalas des Lebens schilderte Schöller immer wieder Szenen aus seiner Beziehung, auch vom Kennenlernen über „Parship“: „Bei den Fotos ist es dort wie mit Fotos von Fertiggerichten: Gut möglich, dass das einmal so ausgesehen hat. Man sollte dazuschreiben: Serviervorschlag.“

Zum Abschluss gab es ganz nach seiner ORF-Rolle Schneekugeln für einige Werbeprofi-Partner als kleines Geschenk.