Ein sagenhafter Projektmarathon. Über einen ganz besonderen Marathon.

Von Markus Füxl. Erstellt am 04. September 2019 (02:10)

Der Legende nach lief der athenische Bote Pheidippides 42 Kilometer, um den Sieg über die Perser zu übermitteln. Dieser Lauf ist bis heute Vorbild für den modernen Marathonlauf.

Vier Landjugenden im Bezirk Zwettl absolvierten jetzt ihren eigenen „Spießrutenlauf“ nach diesem Vorbild: Sie setzten in nur 42 Stunden Projekte für ihre Heimatgemeinden um. Geschwitzt dürften sie dabei ähnlich wie Pheidippides haben. Und es hat sich ausgezahlt.

Dass die Mitglieder ihr Wochenende opfern, um sich in den Dienst der guten Sache zu stellen, ist keine Selbstverständlichkeit. Von dem Projektmarathon profitieren alle: Die Bürger, die Gemeinde durch das gesparte Budget und die Gemeinschaft in den Landjugenden, die dadurch weiter zusammengeschweißt wird.

Der Bote Pheidippides soll übringens nach Überbringung der Nachricht an Erschöpfung gestorben sein. Die Landjugend-Mitglieder kamen glücklicherweise nur mit Schlafentzug und Müdigkeit davon.