Schweiggers: Josef Schaden in seinem Amt bestätigt . Einstimmig wurde der Schweiggerser VP-Bürgermeister Josef Schaden bei der konstituierenden Sitzung am 20. Februar in seinem Amt bestätigt. Vizebürgermeister Günther Prinz erhielt 17 von 18 Stimmen.

Von Karin Pollak. Erstellt am 21. Februar 2020 (11:45)
Bürgermeister Josef Schaden wurde einstimmig das Vertrauen ausgesprochen.
Gemeinde Schweiggers

 „Das hat mich sehr gefreut, haben wir doch nach vielen Jahrzehnten wieder drei Parteien im Gemeinderat“, meinte der seit Dezember 2018 amtierende Bürgermeister.

Seither steht ihm Vizebürgermeister Günther Prinz, ebenfalls ÖVP, zur Seite. „Dieses Ergebnis ist für uns eine Bestätigung. Wir haben in dem Jahr unserer Amtszeit gut gearbeitet und das wurde jetzt honoriert“, freut sich Schaden, der auf eine gute Zusammenarbeit mit Andreas Pock von der SPÖ und Niko Steinberg von der FPÖ hofft. „Ich bin ein Teamplayer und nur gemeinsam können wir unsere Zukunft gestalten“, meint der alte und neue Bürgermeister.

Seine VP-Parteikollegen Gerhard Grünbeck, Robert Reuberger, Martina Honeder, Andreas Holzmüller und Christian Wally (neu) gehören als geschäftsführende Gemeinderäte zum Gemeindevorstand. Als Obmann des Prüfungsausschusses fungiert Andreas Pock von der SPÖ. Christopher Edelmaier wurde zum Jugend-Gemeinderat ernannt, Andreas Holzmüller zum Umwelt-Gemeinderat, Christian Wally zum Bildungsgemeinderat, Markus Rabl zum Energie-Gemeinderat und Christina Kerndl zum Sicherheitsgemeinderat. „Uns ist Europa sehr wichtig, daher haben wir mit Sandra Krecek eine Europa-Gemeinderätin“, erklärt Schaden.

Die Zukunft mitgestalten werden außerdem die Gemeinderäte Bettina Kienmayer, Andreas Koller, Mathäus Rössler, David Krecek und Josef Strohmayer (alle ÖVP), Niko Steinberg von der FPÖ sowie  Andreas Pock von der SPÖ.

„Viel Arbeit liegt vor uns. Akutell läuft die Erweiterung der Nahwärmeanlage in Schweiggers. Wir brauchen sowohl in Schweiggers als auch in den Katastralgemeinden neues Bauland, der Breitband-Ausbau muss gestartet werden, außerdem gilt es Wege zu erhalten“, betont Schaden. In diesem Jahr  soll außerdem der Büroumbau im Rathaus vonstatten gehen.

Für den Gemeindevorstand beginnt  die  Arbeit dafür mit der ersten Arbeitssitzung am 1. März : „Dann folgen wöchentliche Sitzungen.“