Mit Sand beladener Lkw kippte um. Kameraden der Feuerwehren Göpfritz, Schönfeld und Groß Siegharts-Stadt mussten vor der Bergung Lkw mühsam freischaufeln.

Von Red. Zwettl. Erstellt am 18. Juni 2020 (12:32)

Die Freiwillige Feuerwehr Göpfritz wurde am  18. Juni um 09.11 Uhr von der Landeswarnzentrale zu einem Verkehrsunfall mit Menschenrettung auf der L8038 zwischen Breitenfeld und Schönfeld alarmiert. Aus bisher unbekannter Ursache kam ein vollbeladener Lkw von der Straße ab und landete auf der Seite liegend in einem angrenzenden Acker. Der Lenker konnte das Fahrzeug allerdings nicht alleine verlassen.
 
Aufgrund der anfänglichen Meldung, dass eine Person zu retten ist, wurden neben der örtlich zuständigen Feuerwehr Schönfeld auch die Feuerwehren Göpfritz und Groß-Siegharts-Stadt mit jeweils einem hydraulischen Rettungsgerät alarmiert.
Unter der Einsatzleitung von Thomas Weidenauer konnten, trotz des Umstandes, dass viele Mitglieder von der Arbeit weg mussten, bereits vier Minuten nach der Alarmierung 14 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Göpfritz zur angegebenen Einsatzadresse ausrücken.

Am Einsatzort angekommen, waren bereits die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Schönfeld und Groß-Siegharts-Stadt sowie die Besatzung des RTW Allentsteig vor Ort, durch welche bereits der Fahrer aus seiner misslichen Lage befreit werden konnte. In weiterer Folge wurde die Unfallstelle durch die Mitglieder der Göpfritzer Wehr abgesichert und die anderen Einsatzkräfte dabei unterstützt, die auslaufenden Betriebsstoffe aufzufangen. In weiterer Folge wurde gemeinsam der mit Sand beladene Lkw-Anhänger händisch ausgeschaufelt, um eine Bergung zu ermöglichen, sowie die Straße von Geröll gereinigt.

Nach Kontaktaufnahme mit dem Lkw-Besitzer und dessen Abklärung mit einer Fachfirma war eine Bergung durch die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren nicht mehr notwendig. Somit wurden die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Göpfritz und Groß-Siegharts-Stadt nicht mehr benötigt, die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Schönfeld blieben zwecks Absicherung an der Unfallstelle.
Um etwa 10.30 Uhr waren alle Arbeiten für die Göpfritzer Einsatzkräfte abgeschlossen und man konnte wieder ins Feuerwehrhaus einrücken und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.