Meister der Floristik im Stift Zwettl. Franz-Josef Wein und das Akademie-Team konnten 17 Floristik-Meistern und -Großmeistern gratulieren.

Von Maria Moll. Erstellt am 12. September 2019 (04:15)
Maria Moll
Zur Meisterfeier der Floristen kamen in den Festsaal des Stiftes Zwettl Bundesinnungsmeister Rudolf Hajek, Landtagsabgeordneter Bürgermeister Franz Mold, die Präsidentin der NÖ Wirtschaftskammer Sonja Zwazl, hinter ihr Landesinnungsmeister Thomas Kaltenböck und Franz-Josef Wein, der Leiter der Akademie für Naturgestaltung und die erfolgreichen Absolventen (siehe Infobox linke Seite).

Großartige Künstler ihres Handwerks wurden am Samstagnachmittag vor großem Forum im Festsaal des Stiftes Zwettl gewürdigt. 17 Floristen konnten zum Abschluss ihrer Ausbildung an der Akademie für Naturgestaltung bei Franz-Josef Wein und Team ihre Zeugnisse und Meisterbriefe entgegennehmen.

Aufgeregte Fröhlichkeit breitete sich bei den Gästen aus, als Landesinnungsmeister Thomas Kaltenböck nach der Begrüßung die Floristenmeister in den Saal bat. Insgesamt fünf Prüfungsmodule haben sie abzulegen. Für jeden Teil erhalten sie ein Modulzeugnis. Mündliche, schriftliche und praktische Prüfung können im Stift Zwettl abgenommen werden. Wer von ihnen schon jene für Unternehmensführung und Lehrlingsausbildung geschafft hatte, erhielt den Schmuckbrief, der zum Tragen des Meister-Titels berechtigt.

Weltmeisterin war zu Gast im Stift 

Als Überraschungsgast war Julia Leitgeb gekommen, die im Oktober 2018 in Gmünd die österreichische Staatsmeisterschaft für Floristen gewonnen hat. Heuer wurde sie bei den „WorldSkills“ in Kazan in Russland Weltmeisterin. Ihre Botschaft an die jungen Meister: „Bleibt euch selber treu und habt Spaß an eurem Beruf!“

Der Prior des Stiftes, Pater Bernhard Prem, betonte die besondere Berufung der Floristen, die den Menschen Schönheit schenken. Und Bundesinnungsmeister Rudolf Hajek bezeichnete die Meisterprüfung als besondere Herausforderung, die Aufgabe des gebundenen Straußes als Herzstück der Prüfung. Er nannte die Arbeit der neuen Meister eine Qualitätssteigerung der Floristik.

Ausstellung lockt nach wie vor viele Gäste an

Bürgermeister Franz Mold sah in der langjährigen Durchführung von Meisterkursen im Stift eine Auszeichnung für Zwettl, die durch Ausstellungen nach wie vor viele Gäste anlockt. Er gratulierte den jungen Meistern und zitierte Mark Twain: „Bildung und das eigene Wissen und Können ist das, was übrigbleibt, wenn der letzte Dollar weg ist.“ Uneingeschränkte Bewunderung zollte NÖ Wirtschaftskammerpräsidentin Sonja Zwazl den Floristikern.

„Franz-Josef hat uns in den letzten zwei Jahren ein großes Wissen gelehrt, uns bestärkt und Hoffnung gegeben“, lobte Absolvent Johannes Laimgruber den Kursleiter. Dieser bekräftigte: „Meister zu sein, ist mehr als ein Titel. Meister verbürgen Wissen, Können, einen gesunden Hausverstand und etwas Phantasterei.“

Die Botschaft zum Schluss von Thomas Kaltenböck: „Erhaltet euch die Begeisterung für euren Beruf, denn ohne Begeisterung ist noch nie etwas Großes geschaffen worden. Und wenn ihr das eine oder andere Mal eine Dummheit macht, dann macht sie mit Begeisterung!“